Artikel vom 15.08.2017

Von: gbm

Invitation Klangreise
David Niedermayer und Torben Janz sind Kit & Klampfe. Unter Musikern ist das die Bezeichnung für Schlagzeug und Gitarre. Zwei Spieler und ihre Instrumente formen also ein kleines Orchester voller akustischer Erlebnisse, die sie ganz einfach Weltmusik nennen. Unter diesem Begriff verstand man einst eine musikalische Mischform aus westlichen und nichtwestlichen Klangkomponenten, um die verschiedensten Musiktraditionen unseres Planeten auf einen Nenner zu bringen. Seit Paul Simons „Graceland“ oder Peter Gabriels „WOMAD“ (World of Music, Arts and Dance Festival) versteht man das aber auch heute noch so.

Kit & Klampfe

Kit & Klampfe (Foto: Presse)

David und Torben beginnen ihre Karriere ursprünglich in einer Bremer Pop-Band, die irgendwann aufgrund ihrer hohen Fluktuation im Nirwana verschwindet. Die Beiden hatten sich aber schon bei der Eröffnung einer Musikwerkstatt in Oldenburg entschieden, dicke Freunde zu werden und zusammen zu bleiben. Das ist sicher die beste Voraussetzung, um neben ihrem hohen Verständnis für handgemachte Musik ein Duo zu gründen, das mit gemeinsam erarbeiteten Kompositionen und Interpretationen die Bühnen erobern möchte. Die jungen Künstler sind Bremerhaven sehr verbunden. Zum einen, weil beide in der Nähe aufgewachsen sind – Torben in Beverstedt, David im benachbarten Nesse bei Loxstedt – zum anderen, weil die Seestadt ihnen die ersten größeren Möglichkeiten für Auftritte bietet.

Hier bekommt David 2013 auch den Förderpreis der Sparkassenstiftung für sein Gesamtwerk verliehen. Aus seiner Feder stammt das eigene Material, ebenso die Bearbeitung folkloristischer Lieder, rhythmisch, harmonisch, geschickt verpackt und höchst animierend. Der typische Klang und die spannenden Arrangements samt feinfühliger Dynamik allerdings sind das Ergebnis kollektiver Arbeit. Da ist kein Platz für Texte oder Gesang. Um welche Geschichten es auch geht, ihre Instrumente, hin und wieder ergänzt durch gesampelte Sounds, erzählen sie wortlos. Bei Bedarf spannen David und Torben den Bogen von traditioneller Musik zu Baden Powell bis Paco de Lucia, ein akustischer Leckerbissen nicht nur für deren Liebhaber. Das ist aber selten, da das Duo sich vorwiegend an eigenen Songs bedient, um ihre Zuhörer auf eine wundervolle Klangreise mitzunehmen.

Für intensive Proben zu anstehenden Konzerten bleibt meistens nur wenig Zeit. Anders verhält es sich bei der Vorbereitung auf neue Stücke. Noch ist es die herrlichste Nebensache der Welt, bietet mentale Entlastung zu ihrem Studium, das sie irgendwann in die Landeshauptstadt verschlagen hat. Im Handumdrehen ist der Name Kit & Klampfe dort dann auch in aller Munde. Angesagte Musiklokale bemühen sich um sie. Das Rathaus, die Uni selbst, oder das Überseefestival in Bremen sind nur einige Stationen. Bossa, Samba, Flamenco Nuevo, orientalische Tänze – alles drin, alles dran. Kein Raum ist ihnen zu klein, keine Bühne zu groß. In einem winzigen Feinschmecker-Restaurant bittet man sie, ihre Lautstärke dermaßen zu minimieren, dass letztlich Messer und Gabel der speisenden Gäste lauter klappern als ihre Darbietung. Unglücklicherweise nicht einmal im Takt.

Rhythmisch hingegen klappern die Zähne der Beiden während eines 3-Stunden-Konzerts unter freiem Himmel bei etwas unter 0 Grad. Die Erkenntnis: Die Hölle ist eiskalt und ganz sicher nicht heiß. Ungeachtet dieser inzwischen liebgewonnenen Erinnerungen würden die jungen Bremer sehr gern in diesem Jahr wieder auf eine kleine Tour gehen, aber Studium, Familie und die Arbeit an ihrem aktuellen Album lassen das nicht zu. Was das neue Werk bietet? Ein bisschen intensiver im Flamenco als auf dem ersten Silberling, Folk, jiddisch, Choro (etwa wie Polka, Mazurka oder ähnlich) und ein paar experimentelle Ausflüge. Alles wie bei ihren Konzerten. Was es ist? Es ist ihre Leidenschaft, es ist ihre Berufung, ob nun mit anderen oder beim Unterrichten in ihrem Beruf. Das spürt man, wenn man ihnen zuhört. Ein Abend mit Kit & Klampfe ist ein außergewöhnlich musikalisches Erlebnis. Das steht fest.

Advertisements

Neues Video von “Kit und Klampfe”

Ich habe mit meinem WeltmusikDuo ein neues Video produziert!
Der Jongleur Chris Ipanaque ist einfach fabelhaft, ein wahrer Künstler!

“Marina”
Komposition: David Niedermayer
Arrangement: “Kit und Klampfe”
Artist: Chris Ipanaque
Video: Christoph Dohne & Hannes Rademacher

 

Auftritt im Auswandererhaus Bremerhaven
auswandererhaus

Der New York Saal hat eine ohne Übertreibung ganz hervorragende Akustik!
Überdies waren Torben und ich an diesem Abend so unglaublich geschmeidig im Flow…

Die Lesung der Textgäste Laura Pia Samide und Bernd Schüler war für mich überraschend vielseitig. Portraits und Stimmungsbilder, Dokumentationen, ein ABC der Stadt und 1 zu 1 Mitschriften aus Gesprächen des Stadtlebens. Informativ bis komödiantisch. Es freut mich, dass wir an diesem gelungenen Abend mit dabei waren.

Jazzportfestival 2015

Wer auf Afrikan Beats und Reggae steht, der kann sich im „Lady Tee’s“ niederlassen und chillen. Ein uriges Lokal mit viel Atmosphäre und sehr charmaten Leuten. Nach dem Auftritt kamen wir vor lauter Quatschen kaum dazu unser Equipment einzuladen. Das hat richtig Laune gebracht.

Ein Großes Dankeschön an Jens Rillke vom afz Bremerhaven, ihr macht echt gute Arbeit,
und selbstverständlich auch an alle Bands, die an diesem Abend die „alte Bürger“ mit fantastischer Musik belebt haben.

Paddy Korn
Julian Fischer
Gipsy Diamonds

nz_130515-22

 

 

JazzAhead 2015

Vielen Dank an die Musikszene Bremen e.V. und die JazzAhead,
sowie an das Duo W“ mit Oli Rubow am Schlagzeug und Peter Wölpl an der Gitarre. Diese beiden Musiker haben schon einen bemerkenswerten Weg hinter sich.

Nach den zwei Konzerten, die mit herausragend positiver Resonanz gelobt worden sind, fand noch die landesweit geilste Jamsessions statt! Wenn ich mich daran zurückerinnere, fange ich unweigerlich an mit dem Kopf zu nicken…

Hier nochmal die Ankündigung des Abends:

 

clubnight

 

“Zollkantine mal zwei” – zwei Bands, zwei Gitarren, zwei Drums, zwei Welten. Das Duo Kit und Klampfe bestehend aus Torben Janz und David  Niedermayer zelebriert Akustiksounds mit Bossa, Samba, Flamenco Nuevo und orientalischen Tänzen. Der typische Klang und die Arrangements von Kit und Klampfe sind das Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit am Setup: Schlagzeug + Gitarre. Dieser Sound ist ein Leckerbissen für Musikliebhaber von Baden Powell bis Paco de Lucia.
Oli Rubow – bekannt durch seine Bands Hattler, De Phazz, Deep Five Corp. und Peter Woelpl bekannt durch Kooperationen mit Klaus Lage, Joy Flemming, Falco u.v.m. sind zusammen (W). Das Duo nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. Zwischen Wänden aus Elektro-Beats und Fusion Gitarre in Echtzeit-Improvisation verschwimmt die Grenze zwischen Fantasie und Wirklichkeit.

Weltweit!

Unsere CD ist jetzt auch bei Amazon, iTunes und allen weiteren online Anbietern erhältlich.

KUK CD-Cover 1

KUK CD-Cover 2

Kommt doch auf einem Livekonzert vorbei, dann bekommt ihr sie etwas günstiger!

Zu unserem Auftritt auf dem Wernstock Festival gibt es auch das passende T-Shirt.

Was für ein Fest. Auf dem Dorf wissen die Leute wie man feiert.

KUK T-Shirt KUK Werstock Plakat

 

Ach, und danke für den Fisch!

 

 

Artikel vom 07.08.2014

Von Thomas Kuzaj. Musik: „Kit & Klampfe“, das sind der Bremer Schlagzeuger Torben Janz und David Niedermayer, Gitarrist und Förderpreisträger der Sparkasse Bremerhaven 2013. „Kit“ steht kurz für das Wort „Schlagzeug-Kit“ – für die „Ausrüstung“ des Schlagzeugers, die Kombination verschiedener perkussiver Klänge. „Klampfe“, klar, das ist die Gitarre – im Fall des Duos „Kit & Klampfe“ steht der volkstümliche Begriff für die elektronisch verstärkte Flamencogitarre, die Niedermayer spielt. „Leichtes Equipment, klarer Sound“, heißt es knapp im Internet-Blog der Musiker.

Artikel vom 02.08.2014

Bremerhaven. „Ausgezeichnete Technik, tiefe Emotionalität und Lockerheit“ – David Niedermayer zitiert auf seiner Homepage das Lob der NORDSEE-ZEITUNG. Im September 2013 konnte der Gitarrist den Förderpreis aus der Stiftung der Sparkasse Bremerhaven entgegennehmen, und er ist immer noch stolz auf die Auszeichnung.

 

In Nesse ist er aufgewachsen, in Bremerhaven zur Schule gegangen: Heute lebt David Niedermayer mit seiner Familie als Lehrer und freier Musiker in Bremen. Foto pr 

„Die Arbeit, in die ich all meine Energie gesteckt habe, wurde mit diesem Preis sehr schön honoriert“, bestätigt David Niedermayer, der in Nesse, Gemeinde Loxstedt, aufgewachsen ist. 2004 machte er sein Abitur am Schulzentrum Geschwister Scholl und lebte dann während seines Zivildienstes in der Seestadt.

 
 

„Was mache ich jetzt?“, lautete anschließend die Frage. „Alles war ein bisschen wackelig“, erinnert sich Niedermayer, der schließlich zum Studium nach Bremen wechselte. „Meine Noten haben gerade dafür gereicht, dass ich mit den Fächern Mathematik und Musik an der Universität angenommen wurde. Aber dort habe ich dann schnell gemerkt, dass Mathe doch nicht so mein Ding ist.“

 

Musik dafür umso mehr, und so absolvierte er an der Bremer Hochschule für Künste eine Ausbildung, die er als diplomierter Musikerzieher beendete. „Eigentlich komme ich ja von der E-Gitarre“, sagt David Niedermayer, aber Hans-Joachim Ott, Leiter der Musikschule Loxstedt, und der Bremer Hochschullehrer Andreas Lieberg sorgten dafür, dass er sich heute auf der klassischen Gitarre zu Hause fühlt.

 

Nach seinem Abschluss zog es den Musiker trotz aller Jobangebote zunächst nach Spanien: „Die Geburtsstätte der Gitarre. Und Sonne, na klar!“ Er trampte bis nach Barcelona, wo er für drei Monate hängenblieb. „Tee kochen, Spanisch lernen, faszinierende Leute kennenlernen und Musik schreiben“, fasst er die Reise zusammen, die ihn später auch nach Irland führte.

 

Ein Ausbruch zur rechten Zeit, denn mittlerweile ist David Niedermayer, der mit einer Tschechin verheiratet ist, Vater geworden und ins Familienleben eingebunden. „Heute unterrichte ich wieder, das habe ich einige Jahre lang nicht mehr gemacht“, erzählt der Gitarrist, der als Solist und gemeinsam mit Perkussionist Torben Janz als Duo „Kit & Klampfe“ auftritt.

 

Mit Bossa und Samba

 

Seine Entscheidung für die Musik und ein Musikerleben bereut er nicht, im Gegenteil. „Das läuft unerwartet gut“, meint Niedermayer zufrieden und freut sich über private und öffentliche Auftrittsangebote. Und auch das Unterrichten macht ihm Spaß: „Man muss es sich natürlich einteilen und ein bisschen kalkulieren. Aber auf der anderen Seite hat man seine Freiheit.“

 

„Bossa und Samba mit spanischen und klassischen Einflüssen sind das Hauptfeld meiner Musik“, unterstreicht der Gitarrist, der zurzeit in den Flamenco eintaucht. Mit seinen unaufgeregt zeitlosen Kompositionen hat er in Bremerhaven viele Freunde gewonnen, etwa beim „Gitarrensalon“ in der „Alten Bürger“. Zuletzt war er bei der Langen Nacht der Kultur zu hören.

 

Weitere Konzerte in der Seestadt sind in Planung, aber noch nicht druckreif. Fest steht dagegen der Termin für die CD-Release-Party von „Kit & Klampfe“: am 6. September in der Bremer Theaterkneipe „Falstaff“. „Alle sind herzlich dazu eingeladen“, bekräftigt David Niedermayer.